Übersicht / Inhalt  Vollbild (URL)  Und außerdem, Teil 1 2 3 4 5 6 7 8 9




Und außerdem                                                    Seite E?
========================================================================


================================================= Beachte: Gesamter Beitrag (Teile 1 bis 9) in Überarbeitung =================================================
Moskauer Fotos, Einschätzung, diskographische Arbeit (2) Das Huberman-Album: Probleme (2) ================================= Huberman-Kapitel in Überarbeitung ================================= Diskographische Tabellen zu den folgenden beiden Aufnahmen: Pjotr Iljitsch Tschaikowsky 1) Konzert D-dur, op. 35, für Violine und Orchester Bronislaw Huberman, Violine {*1} Großes Symphonie-Orchester (Mitglieder der Staatskapelle, Berlin) Dirigent: William Steinberg Berlin {*2}, 1928 (wohl nur 1928 und nicht: 1928/1929 oder 1929] 2) Melodie Nr. 3 aus Souvenir d'un lieu cher, op. 42, für Violine und Klavier Bronislaw Huberman, Violine {*1} Siegfried Schultze, Klavier Berlin {*2}, wohl Anfang 1929 {*1} Im Hauptverzeichnis 1936/37 "Musik aus aller Welt auf Odeon und Gloria Musikplatten" (enthält Odeon-Platten "bis einschließlich des Juli-August-Nachtrages 1936") wird Huberman "Hubermann" geschrieben. {*2} Nach Sieben/Wahl Parlophon II 1990 (Ausführung zum Aufnahmeort) entstanden die Aufnahmen in den Berliner Lindström-Studios (Einlei- tung, S. 21), im Verzeichnis selbst steht als Kürzel "Berlin". Raum- spezifische Angaben fehlen, doch kann für die Orchesteraufnahmen der 1927 dem Betrieb übergebene große Saal vermutet werden: Raum II (Ausbau des ehemaligen Raums I, des "Zimmers" = Kammermusikraum). Eine Annahme für die Duo-Einspielung abzugeben, ist nicht möglich, es kann (der neue) Raum II in Frage kommen, aber auch Raum I (das ist der ehemalige Raum II, der "Saal", der bis 1927 in der Regel für Orchesteraufnahmen eingesetzt wurde). Hinsichtlich dieser Hinweise gilt zu beachten, daß sie wohl nur auf die traditonellen Lindström- Marken Odeon- und Parlophon bezogen werden können, inwieweit sie auch Columbia betreffen könnten, ist nicht geklärt. Mit ihrem neuen "Studio" hatte die Lindström A.-G. einige Probleme, wie in Sieben/ Wahl Odeon 1988 beschrieben wird ("trocken", "stumpf"), deshalb nutzte man gelegentlich, später sehr oft Außenräume; leider gibt das Verzeichnis hierzu in der Regel keine spezifischen Auskünfte. Abkürzungen: - = vom Künstler bzw. Werk verworfene Aufnahme (Zeichen aus Sieben/Wahl Parlophon II 1990 übernommen) -2 = Take 2 (1. Wiederholung, aus Sieben/Wahl Parlophon II über- nommen, Take 1 in Sieben/Wahl unbezeichnet) -3 = Take 3 (2. Wiederholung, siehe "-2") -I = Seite 1 (aus Sieben/Wahl Parlophon II 1990 übernommen) -II = Seite 2 (siehe "-I") Col. = Columbia H = Huberman I = Angabe zum Interpreten ======================================================================== Und außerdem Seite E? ======================================================================== k.A. = keine Angabe (Abkürzung nicht in Sieben/Wahl verwendet) Mx = Matrize, Matrizennummer (engl. matrix) O = Odeon P. = Parlophon, 30 cm Parl. = Parlophon Ü = Übernahme Wd. = Wiederholung (Abkürzung aus Sieben/Wahl übernommen) 0) Parlophon ============ Sieben/Wahl Parlophon II 1990 21089: Tschaikowsky, Melodie, op. 42, Nr. 3 21090: Chopin-Huberman, Valse, op. 64, Nr. 2 Kein Hinweis "Übernahme von Columbia" Bronislaw Huberman, Violine; Siegfried Schultze, Klavier Matrize Aufnahme Inhalt Bestellnummer 21089 22.11.28 Melodie [s.o.] - -2 " Wd. - 21090 " Valse [s.o.] - -2 " Wd. [k.A.] 1) Parlophon ============ Sieben/Wahl Parlophon II 1990 Tschaikowsky: Konzert für Violine und Orchester, op. 35 Kein Hinweis "Übernahme von Columbia" Hinweis zu 21155: "(arbeitet unter 21539)" " " 21156: "(arbeitet unter 21540)" Beachte: Die Angabe in Sieben/Wahl zu 21161 "Fortsetzung 3. Satz, 1. [sic] T." enthält sicherlich einen Druckfehler, sie wurde hier zu "Fortsetzung 3. Satz, 2. [sic] Teil" abgeändert. Matrize Aufnahme Inhalt Bestellnummer Parlophon Parlophon Odeon 21155 28.12.28 1. Satz, 1. Teil - -2 " Wd. - -3 " Wd. - 21156 " 1. Satz, 2. Teil - -2 " Wd. - 21157 " 1. Satz, 3. Teil P. 9856-I P. 8929-I O-8738 -2 " Wd. - 21158 " 1. Satz, 4. Teil - -2 " Wd. P. 9856-II P. 8929-II O-8738 21159 " 2. Satz, 1. Teil P. 9857-I P. 8930-I O-8739 -2 " Wd. - 21160 " 2. Satz, 2. Teil - und 3. Satz, 1. Teil -2 " Wd. P. 9857-II P. 8930-II O-8739 21161 " Fortsetzung 3. Satz, 2. Teil P. 9858-I P. 8931-I O-8740 -2 " Wd. - ======================================================================== Und außerdem Seite E? ======================================================================== Auf den Platten (Referenz: Archivgut) werden die Matrizennummern mit einem Zahl-Präfix eingeleitet: 2-, also 2-21539, 2-21540 (siehe Ta- belle 2), 2-21157 bis 2-21161 (siehe Tabelle 1). Die "2-" bedeutet generell 30-cm-Platte, doch nicht jede Ausgabe ist damit gekennzeich- net, und auch in den Parlophon-Aufnahmenunterlagen ist diese Kenn- ziffer offenbar nicht angegeben. 2) Parlophon (2 Ersatzaufnahmen?, 1 Übernahme) ============================================== Sieben/Wahl Parlophon II 1990 Tschaikowsky: Konzert für Violine und Orchester, op. 35 Melodie, op. 42, Nr. 3 [für Violine und Klavier] Hinweis zu 21539: "(Ersatz für 21155; auf Columbia 4509-II)" " " 21540: "(Ersatz für 21156, auf Columbia 4510-I)" " " 21552: "(Übern. v. [Übernahme von] Columbia)" Beachte: Für 21552 ist kein Datum angegeben, ist eingereiht zwischen 21.08.29 (21551) und 06.09.29 (21553) Matrize Datum Inhalt Bestellnummer Parlophon Parlophon Odeon 21539 16.08.29 1. Satz, 1. Teil P. 9855-I P. 8928-I [k.A.] 21540 " 2. Teil P. 9855-II P. 8928-II " 21552 [k.A.] Melodie [s.o.] P. 9858-II P. 8931-II O-8740 O-8758 0-8758: Kopplung mit Ave Maria (Schubert-Wilhelmy) (= Franz Schubert, Bearbeitung: August Wilhelmi); Parlophon-Matrize: 21828, Datum: "07.12.31", "Übernahme von Columbia WAX 5950"; Beglei- tung: Siegfried Schultze, Klavier 3) Odeon ======== Sieben/Wahl Odeon 1988 Tschaikowsky: Konzert für Violine und Orchester, op. 35 Melodie, op. 42, Nr. 3 [für Violine und Klavier] Hinweis: "Übern. v. [Übernahme von] Columbia" Matrize Datum Inhalt Bestellnummer Parlophon Parlophon Odeon 8371 16.08.29 1. Satz, 1. Teil [k.A.] [k.A.] O-8737 8372 " 2. Teil " " O-8737 8373 " 3. Teil " " O-8738 8374 " 4. Teil " " O-8738 8375 " 2. Satz, 1. Teil " " O-8739 8376 " 2. Teil " " 0-8739 und 3. Satz, 1. Teil 8377 " 2. Teil " " 0-8740 ======================================================================== Und außerdem Seite E? ======================================================================== 8378 " Melodie [s.o.] " " 0-8740 0-8758 0-8758: Kopplung mit Franz Schubert, Ave Maria; Odeon-Matrize: 8544, Datum: "07.12.31", "Übern. v. Columbia"; Begleitung: Sieg- fried Schultze, Klavier Der Satz ist im Odeon-Gloria-Hauptverzeichnis 1936/37 "Musik aus aller Welt auf Odeon und Gloria Musikplatten" mit dem Preisindex RXX ausgezeichnet, das ist die teuerste Preiskategorie: 5.40 RM, Etikette: braun (RXX, braun = 30-cm-Platten) 4) Columbia =========== Sieben/Wahl Odeon 1988 Hinweis: "... Übernahmen von ... Columbia..." Matrize Datum Inhalt Bestellnummer Odeon-Matrize WAX 4509 12.28 [k.A.] [k.A.] 8371 WAX 4510 " " " 8372 WAX 4511 " " " 8373 WAX 4512 " " " 8374 WAX 4513 " " " 8375 WAX 4514 " " " 8376 WAX 4515 " " " 8377 WAX 4671 29 " " 8378 5) Datierungen (30-cm-Einspielungen) ==================================== Sieben/Wahl Odeon 1988, Sieben/Wahl Parlophon II 1990 Die Tabelle soll der Datierung des Violinkonzertes und der Melodie op. 42,3 dienen, siehe dazu die Ausführungen weiter oben. Beachte: Die Zusammenstellung erfolgte nach den beiden genannten Diskographien, Druckfehler wurden bereinigt (z.B. 6.-7.31, nicht: 6.-7.30). Das Präfix vor den Columbia-Matrizennummern WAX wurde, um Platz zu gewinnen, nicht übernommen (W = Aufnahmeverfahren nach der Western Electric Company, X = 12 inch/30 cm). Zu den fehlenden Matrizen WAX 5734 und 5735 ist nichts bekannt. Zeichen "-" = Auf-, Übernahme erfolgte innerhalb des angegebenen Zeitraums I Mx (Col.) Aufnahme Parlophon-Ü Odeon-Ü H 4509 12.28 16.08.29 16.08.29 H 4510 " " " H 4511 " 28.12.28 " H 4512 " " " H 4513 " " " H 4514 " " " H 4515 " " " H 4671 [Anfang] 29 21.08. - 06.09.29 " H 4672 " 20.10.31 30.09. - 07.11.31 ======================================================================== Und außerdem Seite E? ======================================================================== 4737 Frühjahr 29 keine Ausgabe 18.06. - 27.06.29 H 5006 29 19.03.30 19.03.30 H 5007 " 05.01.31 05.01.31 H 5011 " 19.03.30 19.03.30 H 5012 " 05.01.31 05.01.31 5034 06.29 keine Ausgabe 11.01.30 bis " " 5047 " " H 5730 11.+12.09.30 01.12.30 01.12.30 H 5731 " " " H 5732 " " " H 5733 " " " H 5736 " " " H 5737 " " " H 5738 " " " H 5739 " " " H 5949 06. - 07.31 07.12.31 07.12.31 H 5950 " " " H 5951 " 20.10.31 30.09. - 07.11.31 5a) Datierungen der nach Sieben/Wahl einzigen 25-cm-Pressung ============================================================ Sieben/Wahl Parlophon III 1990, Sieben/Wahl Odeon IV 1993 Beachte: Die Tabelle wurde nach den beiden genannten Diskographien zusammengestellt. Das Präfix vor den Columbia-Matrizennummern WA wurde ausgespart (W = Aufnahmeverfahren nach der Western Electric Company, Matrizennummern-Präfix A ohne X = 10 inch/25 cm) Die Jahresangaben zur Aufnahme stammen aus Smith/Cosens [1970] (siehe unten). Kein Winweis "Übernahme von Columbia", stattdessen Angaben wie folgt: Parlophon-Diskographie III 1990 Hinweis zu 133374: "(von Columbia WA 9155, auf O [Odeon] Be 9703)" " " 133375: "(von Columbia WA 11131 - auf O [Odeon] Be 9704)" Kurzerläuterung: 133374 und 133375 sind die Matrizennummern der Parlophon-Ausgabe Odeon-Diskographie IV 1993 Hinweis zu 9703: "(von Columbia WA 9155) (P 133374)" " " 9704: "(von Columbia WA 11131) (P 133375)" Kurzerläuterung: 9703 und 9704 sind die Matrizennummern der Odeon-Ausgabe. Beachte: Es handelt sich um Duo-Aufnahmen mit Siegfried Schultze, Klavier I Mx (Col.) Aufnahme Parlophon-Ü Odeon-Ü H 9155 [1929] 09.01.1932 09.01.1932 H 11131 [1930] " " 6) Take-Vergleich: Columbia - Parlophon ======================================= Michael Smith/Ian Cosens, Columbia Graphophone Company Ltd, English ======================================================================== Und außerdem Seite E? ======================================================================== Celebrity Issues [u.a. Serie D, LB, L und LX] [Lingfield ca. 1970] (Oakwood, Voices of the Past, Vol. 8), [1], VIII [X], 240 S. Das Columbia-Matrizennummern-Präfix WAX wurde ausgespart. Mx (Col.) Take Take Mx (Parl.) Take Wahl/Sieben Smith/Cosens Wahl/Sieben 4509 -II -2 21539 4510 -I -1 21140 4511 -1 21157 [-1] 4512 -2 21158 -2 4513 21159 [-1] 4514 21160 -2 4515 -2 21161 [-1] 4671 -1 21552 7) Satztitel (nach den Etiketten) ================================= Beachte: Angaben vorläufig; zur Zeit noch nach Sekundärunterlagen zusammengestellt (1. Odeon-Katalog 1936/37, 2. Karteikarte aus der unmittelbaren Nachkriegszeit = Ersatzkarte für die entsprechende Karte aus dem einstigen Zentralarchiv des Reichsrundfunks, Haus des Rundfunks, Berlin) Odeon O-8737/8740 Seite Aufschrift O-8737a 1. Satz, I. Teil: Allegro moderato - moderato assai b 1. Satz, II. Teil: Allegro moderato, moderato assai O-8738a 1. Satz, III. Teil: Cadenza b 1. Satz, IV. Teil: Allegro moderato, moderato assai O-8739a 2. Satz, I. Teil: Canzonetta (Andante) b 2. Satz, II. Teil: Andante - 3. Satz, I. Teil: Finale - Allegro vivacissimo O-8740a 3. Satz, II. Teil: Allegro vivacissimo O-8740b Melodie, op. 42, Nr. 3 Bezüglich des Huberman-Albums mag ja vieles unklar sein, eines steht indessen fest, wir haben es hier im Prinzip mit drei Veröffentlichungs- schienen ein und desselben Hauses zu tun: Columbia, Odeon und Parlophon. Man kann nicht sagen, das verschaffe keine Verwirrung, und wirklich, als ich die Besprechung des Odeon-Satzes vom Dezember 1929 entdeckte, die vermutliche Erstbesprechung also, und zudem sah, daß in Clough/Cuming (WERM) keine Parlophon-Ausgaben verzeichnet sind, schien mir das Parlo- phon-Logo auf dem blauen Albumdeckel (einst als Foto in der Erstfasung der Moskauer Nikolina Gora-Fotogalerie wiedergegeben) wie ein Buch mit sieben Siegeln. Dank der verdienstvollen diskographischen Arbeiten von Sieben und Wahl ist nun aber etwas Ordnung in die Sache gekommen, auch wenn noch viele Fragen unbeantwortet sind. Das zeigen insbesondere zwei ins Internet geladene Huberman-Diskographien. Es gibt Übereinstimmungen, Unterschiede, aber auch Ungereimtes. In Kürze sollen einige gezielte Hinweise dazu folgen. Eine eingehende Diskussion ist leider nicht ======================================================================== Und außerdem Seite E? ======================================================================== möglich, sie scheitert am Dokumentenmangel. huberman.info von Patrick Harris (Neuseeland) Bronislaw Huberman Discography in japanischer Sprache Das Logo des Albums, Grammophon-Trichter mit einem "L" verarbeitet, sagt eigentlich unmißverständlich, daß es sich um ein Parlophon-Produkt handelt, aber da die drei in Frage kommenden Etikette praktisch unter einem Dach hergestellt werden, muß die Frage erlaubt sein, ob die Platten in dem (Moskauer) Album, wenn sie noch existieren, auch wirklich Parlophon-Platten sind. In dieser Hinsicht kann man nämlich Überraschun- gen erleben. Und unmöglich ist auch das nicht: Für die vermeintliche Erstbesprechung werden, davon ist auszugehen, Odeon-Platten vorgelegen haben, ob sie aber in einem Odeon-Album steckten bzw. ob sie überhaupt in einem Album steckten, das ist reichlich ungewiß. Der Odeon-Satz war wohl bis mindestens 1938 im Sortiment, jedenfalls kann dies aus dem Katalog 1936/37 und dessen Gesamtnachtrag vom November 1937 abgeleitet werden. Wie es im Handel aussah, läßt sich nicht beur- teilen, es stellt sich aber die Frage: Wie lange mag der Satz hier und da in den Regalen gestanden haben? Eine gewisse Illegalität wird hier zunehmend anzunehmen sein, und man muß sich auch fragen, inwieweit Importe noch eine Rolle gespielt haben könnten, beispielsweise des italienischen Parlophon-Albums. Ungeklärt ist auch, ob im Lindström-Haus noch "illegale" Exportausgaben unerwünschter oder gar verbotener Schall- plattenausgaben fortgeführt wurden. Solche Pressungen gab es nämlich noch vielfach, z.B. von den im "Dritten Reich" sehr anerkannten großen Häusern Deutsche Grammophon und Telefunken. Hierbei wurden alle mögli- chen Tricks angewendet. Der für meine Begriffe raffinierteste Trickser auf diesem Gebiet war der Telefunken-Stab mit dem augenscheinlich "lini- entreuen" Dr. Walter Facius, dem späteren Gründer (1956) und langjähri- gen Herausgeber der renommierten Musikzeitschrift Fono Forum, an der Spitze. Die Sieben/Wahl-Diskographien zu Odeon und Parlophon sind wertvolle Arbeiten. Ohne sie wäre im Lindströn-Bereich kein Zentimeter Fortkommen möglich. Es sollte aber auch vermerkt werden, daß in diesen Forschungen die Einbindung der Platten als Primärquellen zu wenig ausgebildet erscheint. Oder andersherum gesagt: Es ist deutlich, wie sehr die Aus- wertung der schriftlichen Unterlagen im Vordergrund stand. Hier sollte man von der Jazzdiskographie einiges lernen. Ihr Begründer und erster ernsthafter Vertreter, der Franzose Charles Delaunay, hat das nie anders gemacht: Aufnahmenunterlagen und Pressungen bildeten gemeinsam den Quellenbereich. Und von diesem Weg sind Brian Rust (England), Jørgen Grunnet Jepsen (Dänemark) und viele andere bedeutende Jazz-Diskographen nicht abgewichen. Weiter [aussdm03]

Und außerdem, Stand siehe Teil 9

Übersicht / Inhalt  Nach oben  Und außerdem, Teil 1 2 3 4 5 6 7 8 9