Titelseite   Inhalt/Stichworte   Einführung   Neu
1931   1933   1934   1935   1936   1937   1938   1939   1940   1941   1942   1943   1944   1945   1945+
» » »   -1  -2  -3  -4  -5  -6
Themen   Pinnbrett   Links   Fotos   Sonstiges   Abkürzungen   Gestaltungs- und Benutzungshinweise


Kelkheim                                                        1938 - 1
========================================================================

                          =========
                          IN ARBEIT
                          =========

HK, Samstag, 2. April 1938, S. 6 (?) und 7 {*1}.

Vorbemerkung (in Arbeit)

→ »»
[Höchstwahrscheinlich Seite 6]

                    Kelkheims Stadtwerdung

     Die Eingemeindung von Münster und Hornau Ausdruck des national=
sozialistischen Leistungswillens —— Denkwürdige Feierstunde in Kelkheim

[Spalte 1]

   [X] {*2} Der 1. April 1938 wird für die Geschichte der Stadt Kelkheim
immer ein besonderer Markstein bleiben, der Tag [Text: Tage], an dem ihr
auf Grund der Eingemeindung der beiden Nachbargemeinden Münster und
Hornau das Stadtrecht verliehen wurde. 5300 Einwohner zählt nun dieses
neue Gemeinwesen, das ja schon so zusammengewachsen war, daß ein Fremder
nicht unterscheiden konnte, wo die eine Gemeinde aufhörte und die andere
anfing {* }. Die Eingemeindung ist daher nichts anderes als der logische
Abschluß einer natürlichen Entwicklung, die sich nun auf der breiteren
Grundlage um so erfolgreicher fortsetzen kann. So ist auch dieser
Zusammenschluß eines der vielen Kennzeichen nationalsozialistischen
Leistungs= und Gemeinschaftswillens, von dem heute unser ganzes Volk
im weiten Großdeutschen Reich durchpulst wird {* }.
   Im festlich geschmückten Saal des Gasthauses "Zum Wiesent[h]al" {* }
in Kelkheim versammelten sich gestern die Gemeinderäte der bisherigen
Gemeinden Kelkheim, Münster und Hornau sowie zahlreiche Ehrengäste,
darunter der Kreisleiter S ch e y e r [Scheyer] {* }, der
Regierungs=Vizepräsident D i e tz v. B a y e r [Dietz v. Bayer, Text:
D i etz] {* }, der Kommunalreferent der Regierung, Oberregierungsrat v.
B ä r e n s p r u n g [Bärensprung] [* }, Handwerkskammerpräsident
M ü l l e r [Müller] {* }, Landrat Dr. J a n k e [Janke] {* } mit einem
Teil der Beamten der Kreisverwaltung u. a. m. [und andere mehr.]
   Beigeordneter S e e b o l d [Seebold] {* } eröffnete nach dem
Fahneneinmarsch unter dem Kommando des Sturmführers S t r z o d a
[Strzoda] {* } die erste Ratssitzung der Stadt Kelkheim mit herzlichen
Grußworten an die Erschienenen und dann trat

              Regierungs=Vizepräsident Dietz v. Bayer  

an das Rednerpult, um die beiden für die kommunalpolitische Geschichte
hochbedeutsamen Ereignisse gebührend zu würdigen. Durch die
Eingemeindung erfahre das Gemeindegebiet eine Erweiterung nach
Bevölkerungszahl auf das doppelte und nach Gebietsumfang auf das
dreifache. Durch die Verleihung der Stadtrechte werde dem Blütenkranz
der deutschen Städte eine neue Frühlingsblume zugeführt, aber kein
Veilchen, das im Verborgenen blüht, sondern eine schöne Rosenknospe,
die bereits berechigtes

[Spalte 2]

Aufsehen erregt habe durch ihren Stiel aus Holz. Für die beiden
Gemeinden Münster und Hornau bestehe durchaus kein Grund zur
Trauer, höchstens zu einem Augenblick besinnlicher Betrachtung im
Hinblick auf die schöne Geschichte und Tradition, die nicht untergehen
sondern fortleben soll im vergrößerten Gemeinwesen. Der
nationalsozialistische Staat zerstöre nicht, sondern baue auf und wenn
die nationalsozialistischen Staatsbehörden in engem Einvernehmen mit dem
Gauleiter diese drei Gemeinden zusammenschließen, dann liegen hierfür
berechtigte Gründe vor. Die drei Gemeinden hatten sich bereits räumlich
vereinigt. Die Möbel=Industrie als Hauptstütze des Wirtschaftslebens
werde durch die Zusammenlegung einen weiteren Aufschwung nehmen. Wenn
auch das Stadtrecht eine mehr symbolhafte Bedeutung habe, so werde doch
die Staatsregierung durch die obere Aufsichtsbehörde in näheren
Zusammenhang mit der Stadtgemeinde gerückt und Kelkheim sei ein weiteres
Glied in der goldenen Kette der ruhmreichen deutschen Städte geworden.
   Der Redner überreichte dann die künstlerisch ausgeführte Urkunde der
Verleihung des Stadtrechts und sprach die Glückwünsche des
Oberpräsidenten, des Regierungspräsidenten, seine eignen und der Herren
der Regierung aus.
   Nachdem Beigeordneter S e e b o l d [Seebold] den Dank der Stadt
Kelkheim ausgesprochen hatte, beglückwünschte Kreisleiter S ch e y e r
[Scheyer] die neue Stadtgemeinde, die in einer so glücklichen Stunde aus
der Taufe gehoben wurde. Möge dieser nationalsozialistische
Leistungswille für immer hier bleiben.
   Landrat Dr. J a n k e [Janke] widmete allen, die an der Bearbeitung
der Eingemeindungsaufgabe mitgeholfen haben, herzliche Dankesworte.
Kelkheims Bedeutung über die Grenzen Deutschlands hinaus habe es seinem
eignen Fleiß zu verdanken. Auch bisher seien schon zahlreiche Arbeiter
aus Münster und Hornau in den Kelkheimer Betrieben beschäftigt gewesen.
Kelkheim werde nun die zweitgrößte Stadt des Kreises. Neben der
Möbelindustrie sei auch die Obst=

[Spalte 3]

zucht von großer Bedeutung und die Gemeinde besitze in ihrer eignen
Anlage rund 900 Obstbäume. Das Vermögen von Kelkheim betrage

[Spalte 4]

rund 540 000 Mk. [Mark], von Münster 408 000 und [von] Hornau 708 000
Mk. [Mark], einschl. [einschließlich] des Waldbesi[ztes.] Gemeinsame
Aufgaben seien zu [lösen], wie [die]
«« ←

→ »»
[Seite 7, Spalte 1]

Zusammenfassung der Wasserversorgung, Durchführung der Kanalisierung
u. a. m. [und anderes mehr.] Hauptsächlich sei der Zusammenschluß aber
notwendig gewesen wegen der zukünftigen Entwicklung der Gemeinde, denn
es müsse eine gemeinsame Planung zur Bereitstellung von
Siedlungsgelände für Villen, Eigenheime und Arbeiterwohnungen
erfolgen. Nachdem Landrat Dr. Janke noch besonders dem Beigeordneten
Seebold, Kelkheim, sowie den bisherigen Bürgermeistern Claas, Münster
und Reus, Hornau seinen Dank ausgesprochen hatte, gab er bekannt, daß
in den beiden Gemeinden Gedenksteine errichtet werden sollen. In
das Siegheil auf den Führer ließ er dann seine Ansprache ausklingen,
worauf die Lieder der Nation gesungen wurde[n] {* }.

   Beigeordneter S e e b o l d [Seebold] schloß darauf die so
denkwürdige Sitzung.

   In kameradschaftlichem Geist blieb man dann noch einige Zeit in reger
Unterhaltung beisammmen, wobei das Werksorchester und [der] Werkschor
der Firma D i ch m a n [n] [Dichmann] AG. {* } unter Leitung von
Chormeister F i s ch e r [Fischer] {* }, Hofheim, mit ihren gutgewählten
und ausgezeichnet vorgetragenen Darbietungen sehr zur Unterhaltung
beitrugen. Auch der städt. [städtische] Friedhofsverwalter
U n g e h e u e r [Ungeheuer] {* } fand mit seinen heiteren
oberhessischen Mundart=Gedichten viel Beifall.

   Zum Abschluß des so schön verlaufenen Abends wies Beigeordneter
Seebold darauf hin, daß diesen fröhlichen Stunden auch wieder ernstere
folgen werden und daß man in Kameradschaft, Ehre und Treue
zusammenarbeiten wolle, um dem nationalsozialistischen Aufbauziel zu
dienen.

                                 *

   Im Lauf des Tages war im Kelkheimer Rathaus die U e b e r g a b e
[Uebergabe] der Bürgermeister= und Kassengeschäfte der früheren
Gemeinden Hornau und Münster an den Beigeordneten und [den]
Stadtrechner {* } erfolgt, ebenfalls in Hofheim durch die frühere
Gemeinde Marxheim {* }.
«« ←

Textvergleich(e), höchstwahrscheinlich Seite 6: 5 (11.1.2020, 16.2.2020)
Textvergleich(e), Seite 7: 5 (30.4.2014, 20.6.2019, 16.2.2020)

   {*1} Beachte: Bis zum 13.1.2020 war hier unter dem Hilfstitel "[Kelk-
        heim wird eine Stadt]" nur der auf Seite 7 befindliche Schluß
        des Artikels wiedergegeben, der Anfangsteil des Berichts hinge-
        gen konnte nicht dokumentiert werden, weil er auf dem eingesehe-
        nen Mikrofilm fehlt. Die Ursache hierfür ist, daß in der Verfil-
        mungsvorlage der Ausgabe vom 2. April 1938 die obere Hälfte des
        Blatts Seite 5 und 6 herausgerissen worden war, und zwar heraus-
        getrennt, wie deutlich zu sehen ist, mit großer Vorsicht und
        Akribie, dabei aber doch wohl mit einer Spur Hektik oder unter
        einiger Anspannung, so jedenfallls könnte das Vergessen des
        zweiten Teils, des Schlusses gedeutet werden.
        Anhand eines Texts auf Seite 4, der mit einer Worttrennung auf-
        hört, also auf Seite 5 fortgesetzt werden soll und der auf die-
        ser Seite 5 unten noch vorhandenen, durch die Heraustrennung
        oben aber verstümmelten Textpartien ist mit eigentlich genügen-
        der Sicherheit auszuschließen, daß für den Artikel die Seite 5
        als Ort eine Rolle spielt, obwohl natürlich auf der Seite 5 oft
        die Rubrik "Aus dem Main-Taunus-Kreis" gebracht wird. Doch ist
        es vielmehr offenbar deutlich so, daß der - wie nachfolgend nä-
        her erläutert wird - auf der Kelkheimer Web-Seite angezeigte
        Teil von der Seite 6 stammt (zur Kollage am Schluß des Aus-
        schnitts siehe weiter unten).
        Der hier bislang fehlende Teil dieses, wie kaum zu übersehen
        ist, zeitgeschichtlich für das Thema dieser Arbeit wichtigen
        Artikels ist jetzt ergänzt worden; ermöglicht wurde diese Er-
        gänzung durch das auf der Web-Seite der Stadt Kelkheim ins Netz
        gestellte Material "Kelkheim in der NS-Zeit", Teil 1: "Dokumen-
        tation der Ausstellung - Kelkheim im Dritten Reich - 1933-1945"
        (hier in dieser Arbeit gekennzeichnet als "Kleipa Ausstellung
        1983, Kelkheim Internet-Fassung November 2019"), siehe dort
        unter "Kelkheim wird Stadt" sowie Teil 2: "Die Zeit des Natio-
        nalsozialismus in Kelkheim - Im Spiegel des Höchster Kreisblatts
        (1933-1941)" (hier in dieser Arbeit gekennzeichnet als "Kleipa
        HK-Sammlung, Kelkheim Internet-Ausgabe November 2019"), siehe
        dort unter "Höchster Kreisblatts [sic] - 1938". Der verwendete
        Text, genauer gesagt: der betreffende Seitenausschnitt, liegt
        also sowohl im Teil 1 als auch im Teil 2 vor, allerdings ohne
        den hier seit April 2017 wiedergegebenen Abschnitt auf Seite 7.
        Vermerkt ist das Fehlen auf der Kelkheimer Web-Seite nicht. Wie
        auch immer, nun ist der ganze Artikel lesbar und zwar unge-
        stückelt.
        Allerdings ist auf dem Kelkheimer Torso-Dokument an dessen
        Schluß, also beim Übergang zum nicht vorhandenen Text auf
        Seite 7, manches nicht oder nur deutend zu entziffern (zu den
        wahrscheinlich richtigen Lösungen siehe oben, zum Link zur
        Kelkheimer Seite siehe Pinnbrett).
        Die (geringe) Unsicherheit bei der Seitenangabe für den nun auf-
        getauchten Teil kann derzeit nicht behoben werden, und es kommt
        noch hinzu, daß das Kelkheimer Dokument eine Kollage ist. Wer am
        unteren Ende genau hinsieht, bemerkt diese Tatsache. Wie war nun
        vermutlich im Drucksatz die Verteilung der beiden "Kelkheimer
        Teile"? Es war wohl so, daß der Hauptteil links die Spalten 1
        und 2 einnahm, während der angefügte Teil oben rechts stand, die
        Spalten 3 und 4 einnehmend. Zum in diesen Kolumnen darunter ge-
        setzten Inhalt ist bislang keine Vermutung möglich.
        Es dürfte in diesem Zusammenhang sicherlich auch interessant
        sein, darauf hinzuweisen, daß die verfilmten Bestände des Höch-
        ster Kreisblatts, soweit sie der Wiesbadener Landesbibliothek
        gehörten, dort aus dilettantischem Befinden heraus der Altpa-
        pierentsorgung bzw. dem Schredder zugeführt worden waren (Re-
        cherche und Auskunft 2017, die Landesblibliothek Wiesbaden hat
        eigentlich die gesetzliche Verwahrungspflicht).
        Die beiden dokumentarisch aus zwei verschiedenen Überlieferungs-
        quellen stammenden Teile sind durch die Anfangs- und Endmarkie-
        rungzeichen
                                 → »»   «« ←

        gekennzeichnet (12.1.2020, ein Hinweis auf die beabsichtigte
        Ergänzung bestand schon am 5.12.2019).

   {*2} Autorensigel "Zwei gekreuzte Hellebarden": Ernst Schmeiser (zu
        diesem siehe andernorts)

        Beachte: Dokumentarische Bearbeitung des Artikels in Vorberei-
        tung.

         Dazu die mehr als halbseitig große Kelkheim-Annnonce

   Unten wiedergegeben ist der untere Teil der Seite 6, oben deutlich
zu sehen: die gezackte Ausrißkante, schwarz, da die Annonce offenbar
nicht nur unten, sondern auch oben einen schwarzen Balken aufwies. Mit
diesem Scan wäre dann wohl eine für die Darstellung der Kelkheimer Ge-
schichte der Nazizeit bedeutsame Höchster Kreisblatt-Seite nahezu voll-
ständig dokumentiert. Es fehlt mutmaßlich noch der oben angesprochene
kleine Teil (und es fehlen natürlich noch die nötigen Erklärungen und
Erläuterungen, einige Stellen für zukünftige Fußnoten sind in der obi-
gen Wiedergabe des Texts schon gekennzeichnet mit {* }).

Höchster Kreisblatt, Samstag, 2. April 1938, Seite 6 Besucht die Möbelstadt Kelkheim i. Ts. (Erläuterung in Vorbereitung) =======================+======================= HK, Donnerstag, 14. April 1938, S. 5, Rubrik: Aus dem Main=Taunus=Kreis → »» Kelkheim. Ein Frühlingsfest veranstaltet Deutschlands jüngste Stadt am Ostersonntag. Ein reich beschickter Juxplatz wird den Osterausflüglern und Spaziergängern {*1}, die unsere {*2} Stadt zum Ziel wählen, einige unterhaltsame Stunden bieten und auch die hiesigen Gaststätten {*3} werden das ihrige dazu tun, daß sich die Gäste recht wohl in der neugebackenen Stadt fühlen. «« ← Textvergleich(e): 3 (30.4.2014, 19.2.2020) {*1} bis {*3} in Vorbereitung. =======================+======================= HK, Samstag, 16. April 1938, S. 10, Abteilung: Anzeigen
Kelkheim: Frühlingsfest im Dritten Reich Deutschlands jüngste Stadt mit Bier in Krügen ab 3 Liter (Abschrift, hier und da etwas nachempfunden) Besucht die Möbelstadt Kelkheim i. Ts. Auf zum Frühlingsfest nach Kelkheim i. T. Deutschlands jüngster Stadt. Moderner Juxplatz FÜR JUNG UND ALT Geöffnet: Ostersonntag, -Montag u. Dienstag. Um geneigten Zuspruch bitten Die Unternehmer. Café-Restaurant Bender Kelkheim {*1} Am 1. Feiertag ab 5 Uhr Konzert und Tanz! Empfehle meine Kulmbacher Biere - Edelherb hell! - Export dunkel! - In Krügen ab 3 Ltr., Lieferung frei Haus. Reichhaltige Speisekarte - Heute Schlachtfest! Cafè Scheib Kelkheim i.T. Oster-Montag ab 7.30 Uhr Konzert und Tanz Feinster Kaffee und Kuchen! Naturweine! Café Weyhrauch Kelkheim i. Ts. ladet zum Besuch an den Oster-Feiertagen freundlichst ein. Gasthaus "Zum Löwen" Kelkheim Telefon 320. An den Feiertagen im Ausschank Märzenbock Ia Apfelwein. Gutgepflegtes Glas Wein. Bürgerliche Küche. Es ladet frendlichst ein Löweschorsch. Frühlingsfest in Kelkheim [deutsche Schrift!] Treffpunkt für Alt und Jung "Zur Eisenbahn" beim bestbekannten Bayrischen Bier aus der Brauerei Oberbräu Holzkirchen, München Ia Apfelwein - Bürgerl. Küche (elektr. Kühlanl.) Es ladet freundlichst ein Josef Kohl und Frau. 100 Möbelbetriebe der Stadt Kelkheim im Taunus mit ihren schönen Ausstellungs-Räumen - bitten um Ihren Besuch! {*1} Es fehlen Zum Wiesenthal, der Schützenhof und der Steyer (Gasthaus zum Taunus), außerdem alle Münsterer und Hornauer Gastwirtschaften und Cafés, der Gimbacher Hof, der Taunusblick (Peter Schmitt) und die Gundelhard Kelkheim-Mitte: Zum Wiesenthal (Höchster Straße, die damalige "Stadthalle", Zentrum des gesellschaftlichen Lebens), Schützen- hof (Bahnstraße), Gasthaus zum Taunus (Steyer, Mühlstraße, spä- ter Hauptstraße rechte Seite 4. Haus, die beidseitige Treppe hoch) Kelkheim-Süd (Münster): Gutberlet (später Conrady), Gasser (Nassauer Hof, Saal mit einer bäuerlichen Loge!), Zum Löwen (Königsteiner Straße), Zum Hirsch (Borngasse, erstes Hoftor von unten kommend links), Frankfurter Haus (Hofheimer Straße Eckhaus Frankfurter Straße), Café Mohr (Drittes Reich: Schlagerplatz, sonst Kirchplatz) Kelkheim-Nord (Hornau): Zum Taunus-Hirsch (Hornauer Straße Ecke Bahnstraße, diese ab Mitte 1938 Auf der Herrnmauer), Menke, Australia (beide Adolf-Hitler-Straße, ab Mitte 1938 Roteberg- straße, Menke schloß Anfang der 1950er Jahre, die Australia gab es nach dem Krieg nicht mehr), Zum Taunus, Zum Nassauer Hof (beide Langestraße), Café Frank (hinterm Bahnhof, derzeit un- klar, ob schon vor 1945 vorhanden, Korrektur 19.4.2020: war vor- handen! "Gebaut wurde das Haus 1927, es war eines der ersten im Ort mit fließendem Wasser" - Einzelheiten aus den Kataster- Unterlagen bei Gelegenheit). Nahezu alle Gaststätten waren Vereinsgaststätten mit teils lan- ger Tradition und natürlich waren sie auch Nazi-Zusammenkunfts- stätten; diverse Nazi-Gruppierungen bevorzugten das eine oder andere Lokal. Dieser Verf. kannte nahezu alle diese Lokale in ihrer Verfassung der 1950er und 1960er Jahre, mehr oder weniger allerdings, das Wiesenthal endete schon 1940, Abschiedsannonce im Höchster Kreisblatt (Ausführungen zu alldem in Planung). Merke: Nationalsozialismus ist keine Weltanschauung (wenn sie überhaupt eine ist), die man für sich allein leben kann, man braucht andere, entweder als Gleichgesinnte oder als Feinde. PRIVAT geschah und wurde sie gelebt in Maßen in der Wohnung, meist in gewissen Grenzen auch am Arbeitsplatz, im Büro, emo- tional ausgiebig aber in der Außer-Haus-Gruppe und besonders verzahnend, verbindend in den Kneipen, und hier insbesondere in solchen, die Säle oder abgetrennte "Kollegs" hatten. Hinzufügungen in den 1950er Jahren: In der Nachkriegszeit bzw. in den 1950er Jahren wurden für den gänzlich anders tickenden Guderkreis besonders wichtig: Cafe Burkhard, Eis Schrimpf, Stadthalle (unten vom Schanktisch aus gesehen letzter Tisch mit Eckbank, oben: Bar, die man "Bar" schreiben sollte, diese bestand Ende der 1950er Jahre und Anfang der 1960er Jahre, mit Musikbox, so eine hatte in den frühen 1950er Jahren auch schon der Kohl am Bahnhof in seinem "Kolleg") - und natürlich war ein bedeutsames Ziel vieler Kurzwanderungen der Gimbi, vor allem als der Gimbacher Weg noch ein Gimbacher Weg war und zwar ganz früh der mit der umständlichen Wegführung. Eine Hinzufügung zu den Kneipen der 1950er Jahre war noch nur kurz das Bratwurstglöckle, Bahnstraße 7, zwischen Blumen Engel und Fahrrad Löw. Das Bratwurstglöckle wurde abgelöst durch Radio Wolf; hier standen in den Anfangsjahren des Fernsehens abends oft zahlreiche Menschen vor dem im Schaufenster aufgestellten MINIbildschirm und guckten als kostenlosen Kinoersatz fern - aber OHNE Ton). Einige Adressen, weitere werden folgen (Stand Nachkriegszeit bzw. 1950er Jahre): Josef Bender, Restaurant, Café, Hornauerstraße 1 (= Lieferan- ten-, Privateingang; Gäste-, Kundeneingang: Bahnstraße zwischen 12 und 14, einst das Nobelrestaurant und -café Kelkheims; Dieter Guder, die eine "Bezugsperson" des Guderfreundeskreises, verdiente sich hier im Hinterhofbau viele Jahre lang sein Ta- schengeld durch Kegelaufsetzen, und auch dieser Verf. ging dort lange ein und aus, holte dort für seine Mutter und sich das Mittagsessen und löffelte zuvor in der Küche die wohlmundende gut bäuer- und bürgerliche Mittagssuppe (Köchin: Frau Diehl aus der Rossertstraße); auch vertrat er den Kegelbub Dieter gele- gentlich; das Aufsetzen war nicht ungefährlich, die kniehohen, unten mit Eisen beschlagenen Kegel aus Massiveiche flogen in hohem Bogen durch die mit zurechtgeschnittenen Autoreifen abge- dämmte Gegend; diese Nachkriegskegelbrüder, das war eine Kragen- weite für sich, es wäre wert, sich die Erinnerungen näher anzu- sehen (die "Vornehmen", die Noblen, kegelten mit Schlips, Fliege und aufgemotzten Ehefauen in der Stadthalle, ihnen kredenzte kurzzeitig dieser Verf. die Kegel, man wurde ausgesucht, das war eine Ehre, bei knausriger Hungerentlohung!). Käte Burkhard, Eis, Café, Lorsbacherstraße 3 Anton Frank, Bäckermeister, Café, Auf der Herrnmauer 27 Willy Mohr, Bäckerei, Konditorei, Café, Eis, Kirchplatz 3 Wilhelm Schrimpf, Eis, Café, Poststraße 2 Davon für den Guderfreundeskreis eigentlich nur wichtig: Café Burkhard und Eis Schrimpf. Café Burkhard fürs Soziale, bloße Dasein, Verstandensein, Eis Schrimpf fürs unendlich viele Skatgekloppe. [1938_1]

Online: 18.4.2017, Version: 1.28, 27.5.2020

Nach oben

Bearbeitungen und Kommentare (c) Diethelm Paulussen (siehe Titelseite)